28.09.2017

Wahlnachlese von Hubert Nießner, ÖDP Stadtrat-Friedberg

Es ist schon verwunderlich, wie in der Wahlnachlese der Bundeskanzlerin auf einmal Themen zur Sprache kamen, die während des Wahlkampfes nicht zur Sprache kamen. Möglicherweise wurde erkannt, dass ein Wahlkampf ohne konkrete Themen viel Raum für andere läßt.

Wir von der ÖDP haben uns bemüht, die wichtigen Themen für die Bundestagswahl herauszuarbeiten, zu diskutieren und zu vertreten. Es ist uns nicht gelungen, die Themen, die der ÖDP wichtig sind und sicher auch viele Bürger umtreiben, in die öffentliche Diskussion zu bringen.  Leider wurde die ÖDP als vernünftige Option für diejenigen, die mit den etablierten Parteien aus unterschiedlichen Gründen unglücklich sind, von zu wenigen Wählern erkannt. Sicherlich müssen wir an vielen Orten noch mit mehr Präsenz zeigen.

In der Diskussion bei Veranstaltungen und Infoständen haben wir viel positive Rückmeldung bekommen. Ein herzliches Dank an die Wähler, die uns auch ihre Stimme gegeben haben. Insbesondere der Anteil der Erststimmen in vielen Orten zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Ich bin überzeugt davon, dass die Ökologisch Demokratische Partei dringend benötigt wird in der Parteienlandschaft. Die ÖDP hat eine wichtige Rolle als Ideengeber für Themen die unsere Gesellschaft zukunftsfähig machen. Auch unsere Satzung, die uns verbietet Konzernspenden anzunehmen ist ein wesentlicher Grundstein für unsere demokratisches Arbeit und sollte Richtungsweisend sein für andere Parteien.

Denn wir sind überzeugt nur wer Politik für Menschen macht vor Profit ist eine gute Wahl.